.

.
Posts mit dem Label Gedanken werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gedanken werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 11. April 2016

{ ganz viele Neuigkeiten, im nicht mehr ganz so neuem Jahr }



 So meine Lieben,
ich glaube es wird aller höchste Zeit für ein Update hier im Blog!
Den kompletten März gab´es hier nicht ein Lebenszeichen von mir.
Nur bei Instagram hatte ich euch eine kurze Nachricht hinterlassen,
dass wir hier die letzten paar Wochen einiges um 
die Ohren hatten. Heute möchte ich euch ein bisschen erzählen,
was ich / wir die letzten Wochen so gemacht haben -
was es so neues gibt - und auch was ich noch weiteres neues
in Planung habe...

Auf Instagram hatte ich ja schon angedeutet, dass wir hier 
gerade ein paar neue ´´Baustellen`` und Projekte in Arbeit haben.
Die Baustelle war jetzt allerdings erst mal außer Haus.
Ja - leider kann ich euch heute noch immer keine neue 
Küche und kein neues Ankleidezimmer 
oder so was in der Art zeigen ...
das muss noch etwas warten.

Seit Anfang März waren wir mit der
Planung und Renovierung eines Ladens
beschäftigt. 
Mein Mann hat all´seinen Mut zusammen genommen
und ist dabei, sein Hobby zum Beruf zu machen.
Ihr könnt Euch denken, das es kein Deko Laden ist ;-)
Aber er hat auch ein tolles Ambiente 
und sogar eine Café Lounge ...
Falls bei euch Interesse bestehen
sollte, kann ich ja auch mal einen Beitrag für Euch
machen, mit Bildern aus dem Laden ... 

Aber für heute dachte ich, erzähle und zeige ich 
Euch lieber erst Mal Neuigkeiten, von denen ich weiß,
dass sie Euch wirklich interessieren...
 





Zu hause gab es in der letzten Zeit, wie ihr euch sicher denken könnt, -
wenig, bis keine neuen Updates. Selbst Osterdeko hat man hier im 
März vergeblich gesucht. 
Da wir fast täglich von morgens, bis teils spät in die 
Nacht, unterwegs waren und nur zum Schlafen zu Hause.

Ich kann Euch sagen, ich habe es sogar wirklich genossen, 
zwischendurch mal Zeit für die stink normale Hausarbeit zu haben.
Es war so schön den Staub und die Katzenhaare, die sich
massig angesammelt haben, wenn man nicht jeden Tag
hinterher wischt, zu beseitigen. Die Bettwäsche
und Sofa Hussen waschen und frisch beziehen, alles wieder
duften und erstrahlen zu lassen. 
Dann freut man sich nach einem langen Tag in ein schönes,
gemütliches, sauberes zu Hause zu kommen.
Frische Blumen gönne ich mir trotz allem
 und stelle sie uns auf den Esstisch.
Auch wenn wir zur Zeit sehr selten dazu
kommen, gemeinsam am Tisch zu sitzen ...
Ich freue mich wie gesagt, trotzdem wenn ich morgens
aufstehe oder abends Heim komme, wenn es schön ist.
Und Blumen lassen einen Raum und das Herz erstrahlen.
( ist Euch der schiefe Lampenschirm aufgefallen ;-)
... vom Staubwischen ... :-D mir ist es erst jetzt
auf den Fotos aufgefallen...)

Die schönen omaggio Vasen von Kähler
sind neu von Hier bei uns eingezogen.
Sie beherbergen zur Zeit die einzige, immer neue,
frische Deko, die es bei uns im Haus gibt.
Und in hübschen Vasen sind frische Blumen
noch mal so schön. Oder auch in schönen
Flaschen und Gläsern.
Ich mag es besonders gerne verschiedene
Vasen oder Gefäße, die miteinander harmonieren
zusammen zu fassen, zu einem Arrangement .
Die Kähler Vasen, die es in verschiedenen Größen gibt,
 sind dafür ideal.
 Für mich ist es sehr, sehr wichtig - das wir es schön
haben, auch wenn wir im Moment wenig Zeit
zu Hause verbringen können und viel unterwegs sind.
Gerade dann brauche ich einen Ort auf den ich mich
freue, an dem ich gerne bin, mich wohl fühle
und an dem ich auftanken kann. 

Unser neuer Alltag ist noch etwas ungewohnt und im 
Moment echt noch etwas anstrengend / weil noch ungewohnt 
und noch nicht ganz eingespielt... aber auch sehr
spannend und schön!
Mit meiner Ernährung und auch dem Sport
schaffe ich es allerdings erstaunlich gut, trotz der
neuen Umstellung im Alltag.
In Sachen ´´Projekt Sixpack`` sieht es
inzwischen extrem gut aus :-)
Auch da wird es wohl bald ein neues, beeindruckendes 
Update für euch geben können ;-)
Ich bin selbst extrem stolz im Moment, auf das was sich
da in letzter Zeit noch so getan hat.
Aber dazu dann auch später mehr. 
Ich habe da auch schon 
ein paar neue Ideen im Hinterkopf, die ich gerne dieses 
Jahr noch für und mit Euch verwirklichen möchte.
Da ich so oft so viele Fragen bekomme zum Thema
wie ich so viel abgenommen habe, wie das mit dem Sport
bei mir ist, was ich mache, was und wie ich esse und all das -
habe ich mir überlegt, das ich am liebsten demnächst
noch zusätzlich Videos für Euch machen möchte.
Solche ´´full day of eating`` Videos und so was.
Das ist eine tolle Möglichkeit Euch in meinen Alltag
mit zu nehmen - Euch genau zu zeigen wie ich meinen Tag
organisiere in Sachen Essen und Sport. Wie, wann, was ich mir
an Essen zubereite und so weiter.
Ich kann euch mit zum Einkaufen nehmen, mit Euch kochen,
vorkochen ....
So wäre es für mich einfacher, euch in meinen Alltag mit
zu nehmen, als wie XXL Texte dazu zu verfassen.
So wärt ihr 1:1 dabei und hättet eine noch viel bessere Vorstellung
davon. Wie würde euch diese Idee denn gefallen?
Keine Angst- den Blog soll es weiter wie gewohnt für Euch geben!
Die Vlogs sollen nur eine Ergänzung zum Blog werden.
Ich bin gespannt, was ihr dazu sagen werdet - ob bei Euch
generell Interesse daran bestehen würde - wenn ich
Euch in Zukunft mal per Video mit in meinen Alltag oder
ins Training nehme.
Ich werde auch mein Bestes geben, 
meinen Blog nun auch wieder
viel regelmäßiger für Euch zu schreiben-
damit ihr wieder regelmäßig auf dem laufenden seid.
Sorry noch mal, das es die letzten Wochen wirklich
nicht möglich war.
Bis bal - ich freue mich von Euch zu lesen!
 

Kähler omaggio Vasen und eames Stühle via connox

Donnerstag, 31. Dezember 2015

{ 2015 }



Heute möchte auch ich mich vom Jahr 2015 verabschieden – 
Mir  Zeit nehmen und noch mal zurück schauen. 

 
Einige von Euch begleiten mich inzwischen auch schon einige Jahre 
hier im Blog und erhaschen ein paar kleine Blickwinkel 
aus meinem Leben. 
 Hier sind es überwiegend die schönen Blickwinkel.
Viele kritisieren gerade das an ´´der Bloggerwelt. ``
´´Alles geschönt, Realitätfern, gestellt, unecht …`` 
Und je nachdem aus welchem Blickwinkel man es betrachtet 
mag auch das eine berechtigte Meinung sein.
Für mich ist das hier aber auch meine Realität, 
Ausschnitte aus meinem Leben und ein Fokus auf das Schöne.



Unser Jahr 2015 war wieder ein sehr hartes Jahr, 
wir haben inzwischen schon einige wirklich schwierige Jahre hinter uns. 
Es ist ein bisschen so wie eine Sanddüne empor steigen zu müssen.
Habt ihr das schon mal gemacht? 
Durch den Sand hat man einfach keinen festen Boden unter den Füßen… 
oft macht man einen Schritt nach vorn 
und rutschst mit dem Sand wieder einige Meter zurück.
Es ist unglaublich anstrengend! 
Aber man schafft es, mit viel Geduld und Anstrengung 
langsam nach oben. 
Hin und wieder zieht auch noch Sturm und Regen auf, 
die es einem nicht gerade leichter machen … 
Aber ich richte meinen Blick nach vorne und weiß, 
dass wir auch irgendwann wieder 
festen Boden unter den Füßen haben werden. 
Und selbst wenn nicht, wir gehen weiter…
Hier im Blog vermutet man das vielleicht nicht – 
muss man ja auch nicht! 
Hier liegt der Fokus auf dem Schöngeist 
den ich mir durch keine Schwierigkeit 
und nichts nehmen lassen werde.
Für mich ist es unglaublich wichtig, 
dass ich nie den Blick für das unglaublich viele 
Schöne in meinem Leben verliere! 
Darauf richte ich meinen Fokus.   
Ich verzweifle nicht an Aufgaben und Herausforderungen, 
an Rückschlägen und Enttäuschungen. 
Ich wachse an ihnen. 
Und ich wachse an dem Schönen 
das mich auch in Zeiten der schweren Aufgaben umgibt. 
All das ist meine Realität. 
Für mich ist das mein Leben/ mein Jahr. 
Und somit freue ich mich auch auf das neue Jahr, 
auch wenn es ungewiss ist was uns im neuen Jahr erwartet. 
Ich erwarte es voller Vorfreude auf die schönen Momente! 
Und die wird es haben! 
Man muss nur seinen Blick auf sie richten! 
Und vor allem darf man den Blick für das schöne im Leben 
nie verlieren!...





Wer hier schon eine Weile länger mitliest kennt auch meine Geschichte,
wie der Sportmuffel in mir, die Liebe und Leidenschaft zum Kraftsport entdeckt hat. 
Das ist ein weiterer schöner Punkt auf den ich zurückschauen kann. 
Schon oft habe ich euch hier die Geschichte erzählt wie es dazu kam, 
dass ich abnehmen wollte und wie es dann zu einer Äußeren 
aber noch viel mehr inneren Veränderung kam. 
Dieser Sport hat mir viel mehr als nur Muskelkraft im physischen Sinn gebracht. 
Ich habe daraus auch viel Kraft und Erfahrung in den Alltag mitnehmen können. 
Die Herausforderungen im Alltag gehe ich inzwischen auch sportlicher an. 
Mit mehr Ausdauer und Ehrgeiz und viel mehr Vertrauen in mich selbst. 

Es ist schon etwas her da hatte ich hier mal ein Video von Ben Ouattara geteilt 
in dem er berichtet ´´ was Sport für mich bedeutet`` 
und er hat auch für mich genau die richtigen Worte dafür gefunden. 


(ab ´ Minute 5 ` berichtet Ben über das, was ihm der Sport bedeutet.)

Nur das ich eben erst viel später in meinem Leben zu dieser Erfahrung kommen durfte.
Heute bin ich dankbar und glücklich darüber, 
dass ich sie gemacht und gefunden habe.

Und deshalb möchte ich auch im neuen Jahr wieder die Erfahrungen 
die ich machen darf und meine schönen Momente mit Euch teilen. 
Nicht nur geteiltes Leid ist halbes Leid – geteilte Freude ist doppelte Freude! ;-)
Ich freue mich auf 2016 mit Euch!



Und dann muss ich mich noch entschuldigen, dass ihr auf die Ziehung der
Gewinner von der bam und bini Verlosung etwas warten musstet.
Das Los ist auf 

Juliette M.

und


gefallen. Bitte meldet euch doch per E-Mail bei mir!
Für alle die heute leider kein Glück hatten :
Im neuen Jahr werden hier auch wieder
einige schöne Verlosungen auf euch warten!
 

 

Dienstag, 12. Mai 2015

{ Natur pur }







Heute würde ich euch gerne auf einen Ausflug zu unserem Hofladen mitnehmen.
Habt ihr Lust ? Es gibt auch frische Milch ... so richtig frisch !




In meinem letzten Post hatte ich es ja schon kurz angeschnitten, 
dass wir unseren Konsum von tierischen Produkten stark reduziert haben,
innerhalb der letzten Monate. 
Seitdem ich angefangen habe, mich immer mehr mit den Lebensmitteln, 
die wir zu uns nehmen auseinander zu setzen, wurde es mir auch zunehmend
wichtiger, zu wissen was im Fleisch, der Milch, dem Ei ... steckt und woher
sie stammen.




Zu meiner großen Freude, habe ich vor einiger Zeit 
einen Hof in unserer Nähe ausfindig gemacht, der sehr viel Wert darauf legt,
dass es den Tieren, die dort leben auch wirklich gut geht. Das Futter, das die 
Tiere bekommen, stammt überwiegend aus eigenem Anbau, bei dem
auf chemische Behandlung verzichtet wird. Die Kühe stehen auf der Weide
und können frisches Gras fressen. In den Ställen haben die Tiere ausreichend Platz...
und Medikamente werden den Tieren nur in akuten Fällen verabreicht.
Man darf sich auch gerne jeder Zeit, selbst vor Ort, ein Bild davon machen, wie die Tiere
dort um hegt und gepflegt werden. Die Kinder aus der Umgebung kommen auch immer
gerne auf den Hof um die kleinen Kälber oder Häschen zu besuchen.
Im Moment hat der Hof sogar kleinen Entennachwuchs... Zu goldig !
Wo bitte könnte ein Einkauf spannender und schöner sein ?! :-)
 
Von diesem Hof beziehen wir nun unsere
Milch, Eier und das Fleisch, 
sowie ab und an auch saisonales Gemüse
aus eigenem Anbau.
Für mich persönlich ist das ein guter Kompromiss, wie ich Fleisch
doch noch genießen kann ... weil mal ganz ehrlich ...
So was hier :



Sollte doch jedem sehr stark zu denken geben !
Ich freue mich natürlich auch über Angebote ...
aber solche Angebote kann man doch nicht guten Gewissens
annehmen! Bei Lebensmitteln bin ich gerne bereit, für ein gutes
Produkt einen angemessen Preis zu zahlen.  Und bei solchen Preisen 
kann ein Tier weder Artgerecht gehalten, noch gefüttert worden sein !
Dann essen wir lieber weniger Fleisch im Monat und zahlen dafür
auch gerne mehr!


Auch wenn das jetzt alles vielleicht ein wenig nach :
´´mit erhobenem Zeigenfinger``
rüber kommen sollte ... das ist keines Falls meine Absicht mit 
diesem Beitrag! Ich möchte einfach nur dazu ermutigen, oder einen kurzen 
Denkanstoß geben, dass jeder dem es am Herzen liegt, ein klein wenig
dazu beitragen kann einen Impuls in eine andere Richtung zu setzen.
Mir persönlich ist es inzwischen wirklich eine Herzensangelegenheit geworden.
Und dazu ist mein Blog ja schließlich da ... hier ist ein Platz, an dem ich
all das, was mir am Herzen liegt mit Euch teilen darf.
Ich habe für mich entdeckt wie viel Freude es macht mit frischen, natürlichen
Zutaten zu Kochen und zu Backen. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen
was ich esse, wo es her kommt und wie es hergestellt wurde.
Es ist unglaublich wie sich der Geschmacksinn verändert, der zuvor auf
Zucker und Aromastoffe  getrimmt war. 

Ich möchte mit den Gerüchten aufräumen das Bio, oder sich gesund zu ernähren,
... ein bisschen umweltbewusst zu handeln, nur in eine
bestimmte Schublade gehört. Dieses Thema sollte auch nicht in einer Schublade
verschwinden! Das geht uns alle an - wir alle leben hier gemeinsam auf dieser
einen Welt mit der wir achtsam umgehen sollten.

Ich möchte zeigen, dass es nicht wirklich  mehr Arbeit macht 
oder viel teurer ist, sich gesünder und natürlicher zu ernähren .
Ich möchte einfach zeigen, wie viel Freude und Genuss es sein kann!

Wahre Pioniere auf dem Gebiet sind zum Beispiel Jamie Oliver oder
 Hugh Fearnley-Whittingstall vom River Cottage, die zeigen wie
einfach, schnell, günstig, köstlich und kreativ 
man mit natürlichen, gesunden Zutaten
Essen zubereiten kann. Am Anfang braucht man natürlich auch
für Jamies 15 Minuten Menüs länger ... aber mit der Zeit
bekommt man immer mehr Routine und wird geübter -
 und dann ist es in der Tat möglich, mit den 15 Minuten Menüs 
von Jamie mit zu halten.

Ich mag es, wie diese beiden inspirieren und zeigen, wie viel Freude und Leidenschaft
in gesunder Küche stecken kann. Mein Blog hat lange nicht die Reichweite dieser beiden
Fernsehköche - aber darum geht es auch gar nicht! Jeder kann auch im ganz kleinen
diese Leidenschaft entwickeln, leben und teilen. So lässt sich auch im  Kleinen
viel Bewegen.

Viele denen ich voller Begeisterung von dem Hofladen berichtet habe, haben daraufhin
gleich selbst regergiert, ob es nicht auch in Ihrer Nähe so etwas gibt. Oder sind, sofern 
sie aus unserem nähreren Umfeld waren, auch selbst schon dort hin gefahren.
So habe ich im kleinen auch schon ein paar Impulse gestreut,
die für mich Herzenssache sind.


Der Umwelt tu´ ich mit meinem Einkauf im Hofladen sogar auch noch etwas gutes.
Die Milchflaschen bringe ich selbst mit, zum befüllen, und verwende sie auch immer wieder.
Also keine Tetra Packs mehr. Die Eierkartons werden auch mehrmals wieder verwendet.
Das spart jede Menge Müll. Dann wurden die Waren auch nicht kilometerweit gefahren,
sondern sind direkt von vor Ort - auch das schont die Umwelt.





Und seit dieser Woche erledige ich meine Einkäufe auch wieder öfter mit dem Rad.
Noch ein Pluspunkt in Sachen Ökobilanz  

Mein alter Drahtesel stand bestimmt die letzten zehn Jahre 
im Keller und ist dort eingestaubt ...
Zum Muttertag hat mein Mann ihn mir wieder fit gemacht.
Schaut mal :




Kaum noch wieder zu erkennen, oder ?!
So ein kleines Bisschen, kommt es meinem
Herzenswunsch von einem eigenen Hollandrad sogar auch nahe...
Und die ganze Verwandlung brauchte nur eine
Flasche schwarzen Sprühlack, zwei neue Reifen, einen neuen Sattel
und ein Körbchen ... So kann ich die Natur, bei dem schönen
Wetter im Moment gleich noch mehr genießen ...

Was genießt ihr denn im Moment besonders, bei dem 
schönen Wetter ? Oder wollt ihr mir ein wenig von Euren
Herzensangelegenheiten erzählen ? Ich würde mich freuen,
wenn ihr in den Kommentaren ein wenig berichten mögt!
♥ lichst eure Esther




Donnerstag, 19. Februar 2015

{ clean eating oder wie auch immer }


Alle die meinen Blog schon länger lesen, 
kennen die Geschichte zu meiner Ernährungsumstellung 
ja schon länger.
Ich war damals an einem Punkt angekommen,
 an dem ich einfach etwas für mich ändern wollte.
Und so kam es, das ich Stück für Stück meine Ernährung umstellte.
Ich wollte zu dieser Zeit abnehmen und habe angefangen,
 mich in diesem Zusammenhang mehr und mehr 
mit Ernährung und Lebensmitteln zu beschäftigen. 
In Verbindung mit Sport habe ich es dann auch geschafft, meine
Wohlfühlkleidergröße zurück zu erlangen. 
Die neu liebgewonnen Gewohnheiten,
habe ich bis heute beibehalten.
Ich werde immer wieder gefragt, ob es mir nicht schwer fallen würde, 
auf dies oder jenes zu verzichten. 
Am Anfang fiel es mir schwer, das muss ich zugeben.
Aber inzwischen habe ich nicht mal mehr das Gefühl auf etwas zu verzichten.
Ich habe vielmehr, viel neues für mich dazu gewonnen.
Ich habe tolle, neue Lebensmittel für mich entdeckt und vielleicht sogar
ein kleines Bisschen, eine neue Lebensqualität.

Heute morgen bin ich bei der Suche nach neuen Rezeptideen
im Internet auf einen tollen Blog gestoßen. 
Dort bloggt Hannah, die Gesundheitswissenschaftlerin
über Ernährung, Sport und Entspannung - 
also alles rund ums Thema "Gesund leben".
In ihrem Blog bin ich dann neben tollen Rezepten
noch über einen anderen Beitrag gestoßen:
In dem Beitrag ging es um Essstörungen und
eben auch diese neu entdeckte Essstörung
bei der es wohl ein Zwang der Betroffenen
sei, gesund zu essen.
Ein durchaus interessanter Beitrag wie ich fand.
Ich selbst habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht,
 das gesunde Ernährung für Menschen ein Zwang werden, 
oder gar sein könnte.

Ich selbst sehe es bei mir selbst nicht als Zwang an
und sehe auch nicht die Gefahr das es ein zwanghaftes Verhalten 
bei mir werden könnte. 
Ich esse mit Genuss und Freude, nur eben anders als zuvor.
Ich muss mich nicht zum Verzicht zwingen und mein Alltag dreht sich
auch nicht nur ums essen. Essen muss man, das ist klar - ich esse wenn ich
Hunger habe und manchmal auch wenn ich keinen Hunger habe,
sondern einfach Lust auf Genuss habe.
Trotzdem kann ich mir gut vorstellen, das es nicht für jeden
ein so selbstverständliches Thema ist.
Sogenannte Essstörungen in welcher Art auch immer,
sind in der heutigen Gesellschaft ein großes Thema und es scheint
viele Betroffene zu geben, wie solche Artikel nur noch mal verdeutlichen.
Ich selbst denke, dass diese Probleme eine logische Folge, einer Veränderung
unserer Zeit sind. 
Die Art wie und was für Nahrung wir zu uns nehmen hat sich
in den letzten Jahrhunderten stark verändert.
Ich glaube, ich muss nun nicht bei den Jäger und Sammlern anfangen,
bis hin zu unseren heutigen Supermarktprodukten...
Sich ausschließlich von naturbelassenen Produkten ernähren zu können,
ist meiner Meinung nach schwer möglich, beziehungsweise
in meinen Augen nicht für alle Menschen,
die heute diesen Planenten bevölkern möglich...
 Heute ist eine Industrie für Lebensmittel nötig 
um die steigende Anzahl von Menschen zu versorgen.
Ich glaube, die Zahl der Selbstversorger ist relativ klein,
weltweit gesehen. In Entwicklungsländern sicher noch größer
als wie in den Industriestaaten, aber verhältnismäßig klein eben.
Ich lebe auch jetzt nicht in einer Seifenblase in der ich denke,
ich würde mich inzwischen ´´clean`` ernähren und müsse keine Angst 
mehr vor Krankheiten haben ... Darum geht es mir auch gar nicht.
Natürlich ist es auch mein größter Wunsch, gesund zu sein, 
und es auch am besten bis ins hohe Alter bleiben zu dürfen.
Aber ich ernähre mich nicht aus einer Angst heraus anders.
Ich tue es, weil ich das Privileg habe, für mich entscheiden zu dürfen.
Und ich habe für mich die Entscheidung getroffen, das ich so gut es eben geht
Naturbelasse Lebensmittel essen und genießen möchte.
Und keine Lebensmittel die in Chemielaboren entworfen wurden Punkt.
Ich zähle mich nun auch nicht zu clean eatern oder was auch immer.
Auch wenn ich für die meisten bestimmt
 inzwischen in diese Schublade gehöre...

Wie traurig und befremdlich es doch auch eigentlich ist, dass man 
Menschen heute in Schubladen, nach ihrer Ernährung sortieren muss.
´´Ach der / die ist Veganer/in`` 
´´ Also ich esse nur Paleo/low carb/ vegan / clean ... ``
´´ Ich esse alles, mir doch sch... egal ``
alles Ansichten von heute ... wäre vor einigen Jahren 
noch undenkbar gewesen ... 
Ware Diskussionen entfachen beim Thema Ernährung.
Ja, das hat die Zeit eben jetzt so mit sich gebracht. Genau wie die neuen
Krankheitsbilder von Essstörungen  Begleiterscheinungen dieser Zeit sind.
Für mich eine logische Folge des kranken Verhältnisses das wir heute
generell zu Lebensmitteln haben. Schon lange reicht es nicht mehr aus,
was uns die Natur zu geben hat, da wird eben nachgeholfen wo es nur geht,
mit Massentierhaltung in der Tiere mit Antibiotikum und Tiernahrung aus 
purer Chemie Zugepumpt werden...
 Aber als würde das noch nicht reichen, so wandern nach
der Schlachtung noch weitere Zusatzstoffe in unser Fleisch und unsere Wurst.
Von Farbstoffen über Geschmacksverstärker bis hin zu Altpapier
Alles drin... ;-)
Obst und Gemüse wird mit Gentechnik gezüchtet und mit Pestiziden
überzogen. Dann sollte auch alles am besten noch schön bunt und süß sein,
und das so unnatürlich wie es nur geht.
Selbst bei Bioprodukten kann man nicht immer sicher sagen,
dass man auch ein naturbelassenes Produkt bekommt.
 Das ist dann wohl aber der Preis dafür, dass wir heute hier 
so leben wie es ist. Wir möchten alle am liebsten Minimum
120 werden, und dabei noch schön und gesund bleiben ... 
ach was, am liebsten wollen wir unsterblich sein ...  ;-) 
und natürlich soll es uns solange auch an nichts fehlen!
Die Entwicklung ist wie sie ist - und das ist gut so.
Ich glaube nicht, dass sich die Welt anders herum dreht 
wenn ich jetzt nur noch Bio / vegan / gesund esse.
Das ist auch nicht meine Absicht oder Überzeugung die vorrangig
ausschlaggebend für mich ist. Jedoch finde ich es großartig, wenn
jemand sagt ´´ ich esse überzeugt vegan, weil ich dadurch vielen Tieren
ein schlimmes Schicksal erspare`` Das ist eine bewusste Entscheidung.
Und diese bewussten Entscheidungen sind es,
 die Veränderung bewirken können.

 Ich denke ein Zwang sich gesund ernähren zu müssen 
resultiert aus Angst heraus. 
Und diese Angst kommt sicher auch durch Verunsicherung. 
Die Medien, die ständig über neue Lebensmittel Skandale berichten
 oder neue Studien welche Lebensmittel nun alle in Verdacht stehen,
Krankheit XY aus zu lösen.
Ich denke, ein angstfreier, natürlicher und bewusster Umgang 
mit unserer Ernährung ist einfach wichtig. 
Ich achte inzwischen einfach bewusster darauf,
was mir gut tut und erfreue mich daran mein Essen 
frisch und mit Freude zu zubereiten und zu genießen.
 Was mir ein wenig Sorge macht, 
ist das gleich wieder alles in extreme Schubladen sortiert wird, 
nach dem Motto:” jeder der gesund isst , ist krank” – 
das schafft neue Extreme in den Köpfen der Menschen.
 Ich denke wirklich unsere Extreme, Ängste und Krankheiten 
sind alle hausgemacht.

Das sind einfach so ein paar Gedanken die mich heute bewegt hatten,
nachdem ich diesen Artikel gelesen hatte, und erst ganz verwundert 
war über die Tatsache, dass gesunde Ernährung für manche Menschen 
wirklich zu einem Krankheitsbild führen kann. 
Es ist vielleicht wirklich manchmal schwer, die richtige
Balance zu finden.
Ich möchte an dieser Stelle einfach jedem wünschen,
das er seine ganz eigene Balance findet !
Egal wie diese aussehen mag, und in welcher Schublade sie 
letzten Endes liegt.
 



Und für alle, die sich weniger für meinen Text mit den vielen Gedanken,
( die hoffentlich nicht zu durcheinander rüber kamen ) ;-)
interessieren, hätte ich ansonsten noch ein mega leckeres Rezept.
das perfekt ist, falls sich mal spontan Besuch anmeldet,
oder einen spontaner Süßhunger überfällt ;-)
Die Zutaten kann man nämlich alle immer perfekt, zu Hause 
auf Lager haben, und es ist schnell gemacht ...
und sooo lecker ...
und natürlich ...
gesund ;-)

Inspiriert hat mich zu diesem Auflauf übrigens das Buch
´´ Zimtduft und warmer Apfelkuchen ``
ich habe nur so ziemlich alle Zutaten durch
andere ersetzt.

Aber nun Schluss mit langen Worten,
hier das Rezept :


Ihr braucht:

200 g. Hirse

420 ml Milch 
(für die Vegane Version z.b Dinkelmilch)

220 ml Wasser

1 Prise Salz

eine Vanille Schote

1 Esslöffel Kokosöl

4 Esslöffel Ahornsirup

eine gute Hand voll Wallnüsse

TK Obst 
 ich habe Sauerkirschen genommen.
( optional ein Esslöffel Kokosblütenzucker)


Die Hirse vor dem Kochen unter Wasser gut abspülen, 
damit sich die Bitterstoffe von der Hirse etwas lösen. 
( by the Way Hier könnt ihr lesen, was Hirse so alles kann )
Zunächst 220 ml Milch mit 220 ml Wasser und dem Mark der Vanilleschote,
sowie 3 Esslöffeln Ahornsirup und einer Prise Salz
 leicht zum köcheln bringen,
die Hirse einrühren und die Herdplatte 
auf kleinere Hitze runter drehen,
die Hirse im Topf mit Deckel nun 
ca. 5 min. leicht einköcheln lassen,
nach 5 Minuten die Herdplatte ausstellen 
und noch mal 200 ml Milch
unter die Hirse rühren 
und den Topf mit dem Deckel noch weitere 10 min.
mit der Resthitze auf der Platte ziehen lassen.
Den Ofen auf ca. 180 Grad vorheizen.
Eine Tarte- oder Auflaufform mit dem Kokosöl einfetten.
( ich stelle hierfür die Form mit dem Kokosöl 
kurz in den Ofen bis es flüssig ist und verstreiche es dann
mit einem Backpinsel in der Form )
Dann den Boden der Form mit den Tiefkühlfrüchten 
leicht bedecken.
Da ich SAUERkirschen gewählt hatte, 
habe ich diese noch mit einem Esslöffel Kokosblütenzucker
 bestreut.
Darüber verteilt ihr dann gleichmäßig 
die Hirse und streicht sie glatt.
Wer mag karamellisiert noch eine Hand voll Wallnüsse in
einer beschichteten Pfanne mit etwas Kokosöl und einem 
Esslöffel Ahornsirup und gibt diese dann über den Auflauf.
( Schmeckt später fast wie gebrannte Mandeln auf dem 
Hirseauflauf ) 
Dann auf mittlerer Schiene im Ofen ca. 20 min. ein wenig 
gold- braun backen, und am besten noch warm genießen.
 



Porzellan Tarteform : Hier